Opel Kapitän feiert 50jähriges Jubiläum

Herbst 1959: Der neue Opel Kapitän – intern auch Kapitän P2 2,6 Liter genannt – rollt in Rüsselsheim zum ersten Mal vom Band. Mit seinem charakteristischen Design, einem Höchstmaß an Komfort und modernster Technik entwickelt er sich zum Bestseller. Bis 1964 werden insgesamt 145.616 Fahrzeuge verkauft, der P2 2,6 Liter wird der erfolgreichste Kapitän aller Zeiten.

Der Opel Kapitän feiert Jubiläum (Foto: Opel)
Der Opel Kapitän feiert Jubiläum (Foto: Opel)

Opel Kapitän P2 mit Hydra-Matic und Servolenkung

Orientierte sich der erste Nachkriegs-Kapitän noch stark am amerikanischen Schönheitsempfinden, überzeugt die zweite Generation ab Herbst 1959 mit einem eigenständigen Auftritt und europäischerem Design. „An die Stelle der schwingenden Linien und weich fließenden Übergänge tritt nun die kraftvolle Betonung der Horizontalen und das Wirksamwerden prägnanter Konturen“, erläutert ein zeitgenössischer Text. Die Karosserie wird straffer, gerade Linien „strecken“ das Auto. Das besonders flach gehaltene Dach unterstützt diesen Effekt. Opel verbessert mit einer breiteren und tiefer als bisher in das Dach verlaufenden Panorama-Windschutzscheibe die Sicht und erleichtert durch leichte Konstruktionsänderungen am Dachauslauf den Fondeinstieg.

Der 2,6-Liter-Reihensechszylinder des Kapitän leistet 66 kW/90 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern zwischen 1.300 und 2.500 Touren.

Die Experten loben insbesondere die Laufruhe – eine neue Motoraufhängung führt zu einer maximalen Geräuschisolation und verbesserter Schwingungsdämpfung. Zu technischen Elementen wie der „Betätigungshilfe“ für das Kupplungspedal kommen in den Folgejahren Neuheiten wie automatische Getriebes („Hydra-Matic“) und Servolenkung. Der Kapitän ist damit sowohl in technischer Hinsicht als auch in puncto Komfort wegweisend für die damalige Automobilproduktion. Trotzdem erhöht Opel die Preise gegenüber dem Vorgängermodell nicht, was mit zum Verkaufserfolg beiträgt.

Kommentar verfassen