Zwei Flügeltürer auf den Spuren der Carrera Panamericana Mexiko

Das originale Siegerfahrzeug der 3. Carrera Panamericana Mexico im November 1952 gelangt wieder an den Ort seines großen Triumphs: Der Rennsportwagen vom Typ 300 SL (Baureihe W 194) verlässt für kurze Zeit die Ausstellung „Rennen und Rekorde“ des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart, um in Mittelamerika zusammen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG wieder ein Teil der ursprünglichen Strecke zu fahren.

Der Mercedes-Benz 300 SL Siegerwagen von 1952 auf den Spuren der Carrera Panamericana.

Die 3. Carrera Panamericana ist weltweit eins der wichtigsten Rennen der Saison 1952. Der Doppelsieg von Mercedes-Benz dort gilt als einer der spektakulärsten Erfolge der Marke. Karl Kling und sein Copilot Hans Klenk gewinnen mit einem Durchschnittstempo von 165,011 km/h das Langstreckenrennen über eine Distanz von 3111 Kilometern gegen starke internationale Konkurrenz. Als Zweiter erreicht Hermann Lang mit Beifahrer Erwin Grupp das Ziel, ebenfalls auf Mercedes-Benz 300 SL.

Legendär ist der Zusammenstoß mit einem Geier, der bei einem Tempo von knapp 250 km/h die Frontscheibe des Wagens von Kling durchschlägt und Hans Klenk am Kopf verletzt. Neben einer neuen Scheibe montieren die Mechaniker daraufhin acht vertikale dünne Stäbe, um Fahrzeug und Fahrer bei eventuellen ähnlichen Kollisionen zu schützen – bis heute das besondere Merkmal des Fahrzeugs.

Kommentar verfassen