Wie Volkswagen auf die Märkte kam – Studie zur Zeit der britischen Treuhänderschaft

Wie der Aufstieg von Volkswagen begann, erzählt das Buch "Spurwechsel auf britischen Befehl". Hier im Bild der 1000ste VW Käfer (Foto: Volkswagen)

„Spurwechsel auf britischen Befehl“ lautet der Titel der Studie, die heute auf Einladung des Präsidenten des Niedersächsischen Landtages im Leineschloss in Hannover vorgestellt wurde. Das Buch untersucht die 53 Monate zwischen 1945 und 1949, in denen sich die Volkswagenwerk GmbH in der Treuhänderschaft der britischen Militärregierung befand. In dieser Zeit wandelte sich das Volkswagenwerk vom Rüstungsbetrieb zum zivilen Marktunternehmen, das in Deutschland bei den Personenwagen die Pole-Position einnahm und über eine Kundendienst- und Verkaufsorganisation auf den Märkten Europas vertreten war.

Das Buch „Spurwechsel auf britischen Befehl“ des Historikers und Publizisten Markus Lupa schildert den Wandel des Volkswagenwerks zum Marktunternehmen zwischen 1945 und 1949. Es erscheint als Heft 15 der Schriftenreihe „Historische Notate“, die von der Historischen Kommunikation der Volkswagen Aktiengesellschaft herausgegeben wird. Eine englische Ausgabe folgt.

Hermann Dinkla, Präsident des Niedersächsischen Landtages, sagte bei der heutigen Buchpräsentation: „Als die Volkswagenwerk GmbH, aus dem Kommando der britischen Offiziere in die Obhut des Landes Niedersachsen übertragen wurde, begann zwischen dem Land Niedersachsen und Volkswagen eine stabile Partnerschaft, die sich auch in turbulenten Zeiten bewährt hat.“ Bernd Wehlauer, stellvertretender Vorsitzender des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG, betonte: „Die britischen Werksoffiziere um Major Ivan Hirst bahnten mit der ersten demokratisch gewählten Betriebsvertretung im November 1945 der Mitbestimmung bei Volkswagen den Weg – eine bedeutsame Maßnahme, die bis heute die Entwicklung der industriellen Beziehungen in Wolfsburg prägt.“

Die Bedeutung der britischen Treuhänder bewertete Dr. Manfred Grieger, Leiter der Historischen Kommunikation der Volkswagen Aktiengesellschaft: „Die Fallstudie ,Spurwechsel auf britischen Befehl’ macht die großen Verdienste der britischen Besatzungsmacht um Volkswagen deutlich. Das Wirtschaftswunder war auch das Werk der Briten, als sie das Volkswagenwerk in Wolfsburg auf das richtige Gleis und damit die zukünftige Lokomotive der westdeutschen Wirtschaft gleichsam in Dienst stellten.“

Markus Lupa, Spurwechsel auf britischen Befehl. Der Wandel des Volkswagenwerks zum Marktunternehmen 1945-1949, Wolfsburg 2010 (Historische Notate, Heft 15) – Im Buchhandel (ISBN 978-3-935112-41-3) für 14,90 Euro erhältlich. Oder einfach hier bestellen:

Spurwechsel auf britischen Befehl: Der Wandel des Volkswagenwerks zum Marktunternehmen 1945-1949

Kommentar verfassen